Hochvertrauliche Kanzleivorgänge, die z.B. Insiderinformationen beinhalten, erfordern ein erhöhtes Schutzniveau und Unterstützung in der Kanzleisoftware.

Innerhalb von Kanzleien kann es essentiell sein, dass keinerlei Informationen aus dem eigenen Teambüro in den „Flurfunk“ sickern. Die Gefahr, dass Informationen an die Öffentlichkeit gelangen, die weder vom Mandanten abgesegnet, noch juristisch final ausformuliert wurden, ist omnipräsent. Zudem können wirtschaftsberatende Kanzleien während der Beratung zu einem Börsengang oder bei Zusammenschlüssen von Unternehmen an höchst vertrauliche Informationen gelangen, die u.U. weiteren rechtlichen Verpflichtungen gemäß der Marktmissbrauchsverordnung oder dem Wertpapierhandelsgesetz unterworfen sind. Neben den Regelungen der Datenschutzgrundverordnung DSGVO müssen die gesetzlichen Anforderungen zur Einhaltung von Berufspflichten gemäß BRAO (Bundesrechtsanwaltsordnung) und BORA (Berufsordnung für Rechtsanwälte) beachtet und die Verschwiegenheit gegenüber einem bestehenden Mandanten sichergestellt werden.

 

Die Anwaltssoftware AnNoText unterstützt Kanzleien dabei, Vorkehrungen zu treffen, um brisante Informationen zu schützen, die gültigen Datenschutzstandards einzuhalten und die Anzahl der Personen mit Insiderwissen möglichst gering zu halten.

Rechtemanagement: Ausgewählte Akten können nur von berechtigten Personen eingesehen werden.

Anonymisierung: In Auswertungen sind die Daten aus der betreffenden Akte anonymisiert enthalten.

Flexibles einheitliches System: Nutzen Sie die Funktion der Insidermandate auch für interne vertrauliche Akten in AnNoText; es bedarf keiner weiteren Software.

Compliance: Bauen Sie mit AnNoText sog. "Chinese Walls" auf und regulieren Sie mittels technischer Maßnahmen den Zugriff für Mitarbeitende auf Mandantendaten, die nicht von eigenen Mandanten stammen.

Berechtigungen

Auf Detailebene können Sie in der Kanzleisoftware AnNoText bestimmen, welcher Nutzer oder Nutzerkreis, welche Berechtigung erhalten soll. Nichtberechtigte Anwender werden bei Zugriff einen Hinweis erhalten, dass Berechtigungen fehlen.

Pseudonymisierung

Damit die Aktenbezeichnung oder das Rubrum nicht schon zu viel Informationen über die Akte hergibt, können Sie in der Anwaltssoftware AnNoText einen Pseudonamen für die Akte vergeben. Der Pseudoname wird bei aktenübergreifenden Auswertungen durch die Aktenbezeichnung ersetzt.
Kanzleisoftware
AnNoText
Eine Plattform. Unendliche Möglichkeiten.
Die gezeigte Erweiterung ist als AddOn zur Kanzleisoftware AnNoText erhältlich. Sie nutzen bereits AnNoText und interessieren sich hierfür? Fragen Sie uns direkt an! Falls Sie AnNoText noch nicht einsetzen, stellen wir Ihnen die Lösung in einer unverbindlichen Online-Präsentation gerne vor.