Top-Themen für Allgemeinanwält:innen

Praesentation-neues-Kaufrecht
PDF-Präsentation: Das neue Kaufrecht in der Praxis
Ein grafisch aufbereiteter und praxisnaher Überblick über die Problempunkte und Lösungsansätze, die sich aus der Umsetzung der Warenkauf-Richtlinie und der digitalen Dienste-Richtlinie ergeben. 

Synopse-Schuldrechtsreform-2022
Synopse zur Schuldrechtsreform 2022
Eine synoptische Darstellung der Gesetzesänderungen im BGB durch das Gesetz für faire Verbraucherverträge, die Warenkauf-Richtlinie, die Digitale-Inhalte-Richtlinie und die Modernisierungs-Richtlinie.

Aktuelles im Zivilrecht

Wissenswertes im Strafrecht

Wissenswertes aus dem Arbeitsrecht

Digitalisierung in der Allgemeinanwaltschaft

Studie-Allgemeinanwaelte-Header-1920x1280
Studie: Digitalisierung in der Allgemeinanwaltschaft
Sie erfahren in dieser Studie, wie Allgemeinanwält:innen ihre Kanzleien derzeit organisieren, welche Medien und Recherchemöglichkeiten sie nutzen und welche Art von Mandaten sie schwerpunktmäßig bearbeiten – und ob sie die Chancen der Digitalisierung bereits ausschöpfen.

Aktuelle Rechtsprechung

Rechtsprechungsübersicht-erstes-Quartal-2022
Rechtsprechungsübersicht: Zivil-, Arbeits- und Strafrecht für das 1. Quartal 2022
10 wichtige Urteile aus dem Zivil-, Arbeits- und Strafrecht für die tägliche anwaltliche Praxis aus dem 1. Quartal 2022. 
  • BGH Beschl. v. 02.03.2022, Az.: 5 StR 457/21: Kein Beweisverwertungsverbot bei Verwendung von EncroChat-Daten in Strafverfahren
    Der BGH bejaht die Verwertbarkeit von EncroChat-Daten mangels Betroffenheit des absoluten Kernbereichs privater Lebensgestaltung. Mehr dazu
  • BGH Urt. v. 26.01.2022, Az.: VIII ZR 175/19: Zulässigkeit der Anpassung von Preisänderungsklauseln in Wärmelieferungsverträgen
    Die Anpassung von Preisänderungsklauseln ist keine Ermessensentscheidung, sondern vom Vorliegen mehrerer Voraussetzungen abhängig. Mehr dazu
  • BGH Urt. v. 23.02.2022, Az.: VIII ZR 305/20: Eine differenzierte Preisabrede bei Vorkaufsrecht des Mieters ist unwirksam
    Der BGH klärt die Zulässigkeit einer differenzierten Preisabrede für einen Käufer, wenn der Mieter ein Vorkaufsrecht besitzt. Mehr dazu
  • BGH, Beschl. v. 08.03.2022, Az.: 3 StR 136/21: Grenzwerte der nicht geringen Menge eines Betäubungsmittels i.S.d. § 30a Abs. 1 BtMG
    Der BGH bestimmt die Grenzwerte für Betäubungsmittel der neuen psychoaktiven Stoffe in Abhängigkeit von dessen konkreter Wirkungsweise und -intensität. Mehr erfahren
Back To Top