Legal Trends Studie
Recht & Verwaltung14 September, 2022

Legal Trends Studie – die Top 5 Trends und deren Auswirkungen auf den Rechtsmarkt

Zu den Herausforderungen gehören die Komplexität der Compliance-Anforderungen, höhere Leistungserwartungen, wachsende Spannungen bei den Talenten und die gestiegene Nachfrage in neuen Bereichen wie Umwelt, Soziales und Governance (ESG).

Juristen arbeiten bereits in einem Umfeld mit hohem Druck, und die Future Ready Lawyer Studie zeigte, dass die Anforderungen immer weiter steigen, da sich die Trends beschleunigen. Was sind nun die wichtigsten rechtlichen Trends, mit denen Juristen konfrontiert sind?

Trends für den Rechtsmarkt 2022

Laut Studie werden mit den nachfolgenden Top 5 Trends die meisten Auswirkungen einhergehen:

  • Zunehmende Bedeutung der Rechtstechnologie
  • Bewältigung des zunehmenden Umfangs und der Komplexität von Informationen
  • Erfüllung der sich ändernden Erwartungen von Mandanten/Führungskräften
  • Fokus auf Effizienz und verbesserte Produktivität
  • Wachstum von alternativen Rechtsdienstleistern

Die zunehmende Bedeutung von Technologien im Rechtsmarkt ist in den letzten Jahren ein führender und wachsender Trend geblieben. 79 % der Anwälte geben an, dass dies heute ein Top-Trend ist, gegenüber 77 % im Jahr 2021. Allerdings sind nur 35 % der Befragten sehr gut darauf vorbereitet, mit dieser Priorität umzugehen.

Der Trend, der von 2021 bis 2022 am stärksten an Dynamik gewonnen hat, ist das Insourcing der Rechtsabteilungen mit 76 %, ein Anstieg um 7 Prozentpunkte. Doch trotz dieses sprunghaften Anstiegs glauben nur 32 % der Juristen, dass ihre Organisation sehr gut auf diesen Trend vorbereitet ist.

Obwohl Juristen weiterhin von einer zunehmenden Verbesserung ihrer Vorbereitung auf jeden in der Umfrage identifizierten Trend berichten, geben nur 36 % oder weniger an, dass ihre Organisation sehr gut auf diese spezifischen Trends vorbereitet ist.

Für juristische Berufe gilt: Talente fordern heraus

Sowohl die Rechtsabteilungen als auch die Anwaltskanzleien sehen sich jetzt einem wachsenden Druck an einer anderen Front gegenüber – den Talenten. Es sind neue Anforderungen entstanden, und die große Mehrheit der Fachkräfte erwartet eine technologiegestützte Organisation, die auch ihre bevorzugte Arbeitsweise unterstützt: Hybrid-Arbeit oder Home-Office.

Im Zuge der großen Kündigungswelle hat die Umfrage ergeben, dass die meisten Unternehmen die Erwartungen ihrer Mitarbeiter nicht sehr gut erfüllen. Angesichts der Tatsache, dass 70 % der Unternehmensjuristen und 58 % der Anwälte in Anwaltskanzleien angeben, dass sie ihre derzeitige Position im nächsten Jahr wahrscheinlich verlassen werden.

Darüber hinaus gibt es eine deutliche Zunahme von Unternehmen, die überdenken, wer die Arbeit erledigt und wie sie erledigt wird. Rechtsabteilungen und Anwaltskanzleien nutzen zunehmend verschiedene Arten von Vereinbarungen – von Leiharbeitern und externen Ressourcen bis hin zu alternativen Rechtsdienstleistern (ALSP) und nicht-juristischen Mitarbeitern.

Lesen Sie jetzt den kompletten Bericht zu den Trends im Rechtsmarkt, laden Sie hier die Wolters Kluwer Future Ready Lawyer 2022 Studie herunter >>

UMFRAGEBERICHT 2022
Wolters Kluwer Future Ready Lawyer: Den Wandel anführen
Back To Top