Boost Supply Chain Performance
Finanzen 23 August, 2022

4 Zeichen, dass es an der Zeit ist, Ihren Supply-Chain-Planungsprozess zu überarbeiten

Erfahren Sie, warum Software für die Lieferkettenplanung ein Muss ist.

Sie suchen ein neues Sofa, ein Fahrrad oder Autoteile? Wie wäre es mit einer Nintendo Switch? Oder einfach nur Eier? In den letzten drei Jahren wurden alle Hersteller, Einzelhändler und Branchen von Lieferkettenproblemen geplagt. Selbst wenn die Störungen in der Lieferkette allmählich weniger werden, gehen die optimistischsten Wirtschaftsexperten davon aus, dass wir ein weiteres Jahr mit Engpässen zu rechnen haben, wenn nicht noch andere unvorhergesehene Verwerfungen auftreten. 

Es genügt zu sagen, dass sowohl die Planung der Lieferkette als auch die Fähigkeit zur Neuplanung wichtiger denn je sind. Zwar waren Lieferketten schon immer anfällig, doch die größte Bedrohung geht nicht nur von externen Störfaktoren aus (die gibt es natürlich), sondern von den Planungsprozessen in der Lieferkette selbst.  

Fragmentiert, ungenau, manuell, starr: Das sind vier Dinge, die ein Supply-Chain-Planungsprozess nicht sein sollte, und doch hat viele Supply-Chain-Manager genau dieses Schicksal ereilt. 
Was sind also Anzeichen dafür, dass Ihr Lieferkettenprozess eine Gefahr für den Betrieb darstellt? Hier sind vier Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, Ihren Supply-Chain-Planungsprozess zu überarbeiten.

Zeichen 1: Isolierte Pläne für die Lieferkette 

Jedes Teil der Versorgungskette - Nachfrage, Angebot, Produktion, Bestand, Finanzen, Vertrieb, Betrieb - hängt von dem Plan ab, der ihm vorliegt. Trotz der inhärenten Verflechtung von Lieferkettenplänen müssen viele Manager einen Flickenteppich aus Anwendungen, Prozessen und Systemen manuell zusammenführen, um Pläne zu erstellen und anzupassen.  

Es ist sowohl üblich als auch problematisch, dass Vertriebs- und Betriebsdaten in einem System gespeichert sind, während die Bedarfsprognose in einem anderen System durchgeführt wird und die Produktionsdaten in einer ganz anderen Region gespeichert sind. Bei einem derart isolierten Prozess trägt die manuelle Zusammenstellung der einzelnen Pläne nicht dazu bei, eine flexible oder vollständige Reaktion auf Angebots- oder Nachfrageänderungen zu ermöglichen. Eine Studie von Supply Chain Dive ergab, dass 39 % der Befragten glauben, dass manuelle Prozesse die Hauptursache für langsame Reaktionszeiten auf Veränderungen sind. Weitere 20 % nannten unzusammenhängende Kernsysteme. Ich wage zu behaupten, dass es eine Kombination aus beidem ist.  

Darüber hinaus würde ich hinzufügen, dass unzusammenhängende Lieferkettenpläne zu Problemen bei der Verantwortlichkeit führen. Wenn die Pläne fragmentiert und isoliert sind, wer ist dann dafür verantwortlich, den Plan anzupassen oder Änderungen in der Kette zu kommunizieren? Ohne klare Zuständigkeiten ist es leicht zu erkennen, dass Kommunikationsprobleme erhebliche nachgelagerte Auswirkungen haben können.  

 

Zeichen 2: Sinkendes Serviceniveau, steigende Kosten

Wenn das Serviceniveau von Monat zu Monat sinkt, könnte dies ein Hinweis auf größere Probleme beim Lieferkettenmanagement sein. Zwei Gründe für ein sinkendes Serviceniveau können sein: 

  1. Eine unzusammenhängende Lieferkette: Eine Kostensenkungsmaßnahme in einem Bereich, die zu einem Anstieg in einem anderen Bereich führt, ist das Markenzeichen einer unzusammenhängenden Lieferkette. Wenn ein Teil der Lieferkette den Dominoeffekt in anderen Bereichen nicht erkennen kann, können gute Absichten zu kostspieligen finanziellen Resultaten oder betrieblichen Problemen führen, die sich auf die Kundenerfahrung auswirken.  

    Es ist schwierig, sich ein genaues Bild von den Vorgängen zu machen, wenn die Daten nicht effizient durch die Kette fließen. Das Ergebnis? Lagerbestellungen, die vom Betriebskapital abgekoppelt sind, ein Angebot, das nicht mit der Nachfrage übereinstimmt und Entscheidungen in der Lieferkette, die ohne Rücksicht auf das Endergebnis getroffen werden.

  2. Ungenaue Prognosen: Ob zu hoch oder zu niedrig angesetzt, falsche Prognosen wirken sich auf das Serviceniveau und die Kosten aus. Nehmen wir an, Sie haben die Nachfrage zu hoch prognostiziert. Die Symptome einer überhöhten Nachfrageprognose zeigen sich in den Beständen - insbesondere in überschüssigen Beständen und einem geringeren Lagerumschlag. Das bedeutet natürlich nicht nur, dass Sie mehr Bestände auf Lager halten. Es bedeutet auch, dass Sie bei jeder falschen Prognose Kapital in den Bereichen Beschaffung, Arbeit, Produktion und Transport vergeuden. 

    Wenn Sie die Nachfrage unterschätzt haben, werden Sie mit Lieferengpässen konfrontiert. Dies äußert sich in Form von Fehlbeständen und Engpässen, die die gesamte Lieferkette zu einer Kursänderung veranlassen. Um Engpässe zu beheben, müssen die Produktion beschleunigt, Nachschub beschafft und die Produktionslinien umgestellt werden. Wie immer bei Zeitdruck, werden Änderungen natürlich mit einem Aufschlag berechnet.
     

Zeichen 3: Sie sind mit finanziellen Unstimmigkeiten konfrontiert

Jede Entscheidung in der Lieferkette schlägt sich irgendwann in der Bilanz nieder. Überschüssige Bestände zehren das Betriebskapital auf. Steigende Lieferkosten können Budgets sprengen. Modelle von McKinsey zeigen, dass „ein einziger länger andauernder Schock, der nur die Produktion betrifft, zwischen 30 und 50 Prozent des EBITDA eines Jahres für Unternehmen in den meisten Branchen zunichte machen würde." 

Änderungen beim Personaleinsatz, den Lieferanten, den Aufträgen, den Lieferprozessen, der Produktionslinie, der Nachfrage und der Beschaffung können im Handumdrehen eintreten. Ohne eine direkte Verbindung zur finanziellen Lage werden Reaktionen blind auf die langfristigen oder abwärts gerichteten Auswirkungen vorgenommen. Schwierigkeiten bei der Festlegung von COG-Zielen, bei der Vorhersage von Einnahmen oder bei der Anpassung von Budgets an schwankende Lieferkosten sind klare Anzeichen dafür, dass die Pläne für die Lieferkette von den Finanzen abgekoppelt sind.

 

Zeichen 4: Plötzliche Veränderungen verursachen Chaos 

Lieferketten stehen unter ständigem Stress. Veränderungen gehören zum Alltag. Natürlich können Sie mit herkömmlichen Planungsmethoden einige Dinge vorhersehen - Saisonabhängigkeit, Wetter, Kundenströme und Wirtschaftszyklen.  

Aber eine Pandemie? Ein plötzlicher Krieg? Ein Fabrikbrand? Ein Arbeitsstreik? Unter diesen Umständen tragen starre, manuelle Systeme nicht dazu bei, eine schnelle Reaktion zu ermöglichen. Herkömmliche Prognosen sind eindimensional und können nicht die rasche finanzielle Vorausschau und die mehrstufige Reaktion auf eine plötzliche Veränderung ermöglichen.  

Steve Banker, Vice President of Supply Chain Services bei der ARC Advisory Group, schrieb in Forbes: „Traditionelles Nachfragemanagement basiert auf Zeitreihentrendprognosen. Zeitreihentrendprognosen bedeuten, dass man einen Inside-Out-Ansatz verfolgt und sich bei der Vorhersage der Nachfrage auf die historischen, internen Daten eines Unternehmens verlässt. Das funktioniert gut ... bis sich die Welt verändert.“

Planung ist der Schlüssel zur Vermeidung von Chaos. Sie können das Chaos minimieren, indem Sie für verschiedene chaotische Elemente planen - und in der Lage sind, die Pläne anzupassen, wenn externes Chaos auftritt.

Software für die Lieferkettenplanung ist kein "Nice-to-have", sondern ein "Must-have". 

Lieferkettenpläne sind voneinander abhängig, datenintensiv und unterliegen Änderungen. Die Frage ist nicht, ob eine Supply-Chain-Planungssoftware benötigt wird. Es ist völlig klar, dass Automatisierung notwendig ist, um die Reaktionsfähigkeit zu verbessern. Die Frage ist vielmehr, worauf Sie bei einer Software achten sollten. Wir haben die Antwort. 

Der ultimative Einkaufsführer für Supply Chain Planning-Software ist ein eBook, das Ihnen dabei helfen wird, 

  • den aktuellen Bedarf Ihres Unternehmens an neuer oder zu aktualisierender Supply-Chain-Planungssoftware zu ermitteln.

  • Ihre Softwareanforderungen zu definieren.

  • einen Business Case für ein neues finanzorientiertes Supply-Chain-Planungssystem zu erstellen.

  • eine Liste von Top-Anbietern zu identifizieren.  

Hier können Sie auf das eBook zugreifen.

Alessio Lolli
Vice President, Global New Client Engagements
Alessio verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Implementierung und Weiterentwicklung von CCH Tagetik Lösungen, basierend auf den spezifischen Anforderungen der Kunden.
Back To Top